Status des Vereins "NAMASTÉ GUMDA".

 

ARTIKEL 1 Name

 

"NAMASTE GUMDA" ist ein gemeinnütziger Verein, der durch diese Statuten und alternativ durch die Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches geregelt ist. Sie ist politisch neutral und konfessionell unabhängig.

 

ARTIKEL 2 Hauptsitz

 

Der Sitz des Vereins befindet sich im Kanton Genf unter folgender Adresse

Namaste Gumda

C/o Alain & Nicole Pipoz

Rte de Céligny 58

1298 Céligny

Die Schweiz

Die Dauer ist unbestimmt.

 

ARTIKEL 3 Ziele

 

Der Verein verfolgt folgende Ziele:

Bereitstellung materieller und finanzieller Unterstützung für die Einwohner und die Infrastruktur der nepalesischen Region Gumda im Besonderen und anderer Regionen Nepals im Allgemeinen.

Erleichterung des Zugangs zur medizinischen Versorgung

Kindern helfen, von Schulmitteln oder -programmen zu profitieren.

Enge Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Verbänden oder NGOs, die das gleiche Ziel verfolgen, um die Schaffung der notwendigen Voraussetzungen für Gesundheit, Schule und Sozialförderung in diesem Land rasch voranzutreiben.

In allen Fällen werden die Maßnahmen in Absprache und unter aktiver Beteiligung der lokalen Bevölkerung durchgeführt.

 

ARTIKEL 4 Ressourcen

 

Die Ressourcen des Vereins kommen bei Bedarf zum Einsatz:

 

Geschenke und Vermächtnisse

Sponsoring der Veranstaltung

Öffentliche und private Subventionen

Von den Mitgliedern gezahlte Beiträge

Alle anderen gesetzlich zugelassenen Ressourcen

 

Die Mittel werden entsprechend dem sozialen Zweck verwendet.

 

ARTIKEL 5 Mitglieder

 

Natürliche oder juristische Personen, die durch ihr Handeln und ihre Verpflichtungen ihr Engagement für die Ziele des Vereins unter Beweis gestellt haben und ihn in Form von finanzieller, materieller oder moralischer Unterstützung unterstützen, können eine Mitgliedschaft beantragen.

 

Der Verein besteht aus:

 

Ein Ausschuss, der sich aus einem Präsidenten, einem Schatzmeister, einem Sekretär, einem oder mehreren Mitgliedern zusammensetzt.

Von Mitgliedern

 

Anträge auf Zulassung werden an den Ausschuss gerichtet. Der Ausschuss nimmt neue Mitglieder auf und informiert die Generalversammlung darüber. Die Mitgliedschaft ist verloren:

 

Durch den Tod

Durch schriftlichen Rücktritt an den Ausschuss, der mindestens sechs Monate vor Ablauf des Geschäftsjahres erfolgt.

Durch Ausschluss, der vom Ausschuss aus "gerechten Gründen" ausgesprochen wird, mit einem Beschwerderecht an die Generalversammlung. Die Beschwerdefrist beträgt dreißig Tage ab Zustellung der Entscheidung des Ausschusses.

Versäumnis, die Beiträge für mehr als ein Jahr zu zahlen.

 

In allen Fällen bleibt der jährliche Mitgliedsbeitrag fällig. Ausscheidende oder ausgeschlossene Mitglieder haben kein Recht auf Beteiligung am Vermögen der Gesellschaft.

Allein das Vermögen des Vereins erfüllt die in seinem Namen eingegangenen Verpflichtungen. Eine persönliche Haftung seiner Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

ARTIKEL 6 Organe

 

Die Organe des Vereins sind:

 

Die Generalversammlung

Der Ausschuss

Das Auditorgan der Buchhaltung

 

ARTIKEL 7 Generalversammlung (GA)

 

Die Generalversammlung ist die oberste Gewalt des Vereins. Er besteht aus allen Mitgliedern.
Er tagt einmal im Jahr in einer ordentlichen Sitzung. Er kann auch auf Antrag des Ausschusses oder eines Fünftels der Mitglieder in außerordentlichen Sitzungen tagen, wenn dies erforderlich ist. 
Die Generalversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder gültig. 
Der Ausschuss informiert die Mitglieder schriftlich über den Termin der Generalversammlung mindestens 6 Wochen im Voraus. Die Einberufung der Sitzung unter Angabe der Tagesordnung wird vom Ausschuss an jedes Mitglied mindestens 10 Tage im Voraus versandt.

 

ARTIKEL 8 Befugnisse der Generalversammlung

 

Die Generalversammlung:

 

entscheidet über die Aufnahme oder den Ausschluss von Mitgliedern

wählt die Mitglieder des Ausschusses und ernennt mindestens einen Präsidenten, einen Sekretär und einen Schatzmeister.

nimmt die Berichte und den Jahresabschluss für das Haushaltsjahr zur Kenntnis und stimmt über ihre Genehmigung ab

billigt den Jahreshaushalt

Kontrolliert die Aktivität anderer Organe, die sie aus wichtigem Grund widerrufen kann.

Ernennung eines/einer Auditor(en) für die Buchhaltung

Legt die Höhe der jährlichen Beiträge fest.

Beschließt über jede Änderung der Satzung

beschließt die Auflösung des Vereins

 

ARTIKEL 9 Vorsitz der GA

 

Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Präsident des Vereins oder, falls nicht vorhanden, ein Mitglied des Ausschusses.

 

ARTIKEL 10 Entscheidungen der GA

 

Die Beschlüsse der Generalversammlung werden mit einfacher Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Präsidenten doppelt.

 

Beschlüsse über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder gefasst werden.

 

ARTIKEL 11 Abstimmungen

 

Die Abstimmungen werden durch Handzeichen durchgeführt. Auf Antrag von mindestens fünf Mitgliedern werden sie in geheimer Abstimmung abgehalten.

 

ARTIKEL 12 Tagesordnung der Generalversammlung

 

Auf der Tagesordnung der Hauptversammlung, der so genannten ordentlichen Hauptversammlung, stehen zwangsläufig folgende Themen

 

Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung

Bericht des Ausschusses über die Tätigkeit des Vereins im vergangenen Zeitraum

Berichte des Treasury und der Auditstellen

Die Festlegung der Beiträge

Die Verabschiedung des Haushaltsplans

Genehmigung von Berichten und Konten

Wahl der Mitglieder des Ausschusses und des Prüfungsorgans

Individuelle Vorschläge

 

ARTIKEL 13 Zusammensetzung des Ausschusses

 

Der Ausschuss besteht aus mindestens 3 Mitgliedern, die von der Generalversammlung gewählt werden. 

Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre, die Mitglieder sind wieder wählbar.

Er tagt so oft, wie es die Geschäfte des Vereins erfordern.

 

ARTIKEL 14 Entschädigung des Ausschusses

 

Die Mitglieder des Ausschusses handeln freiwillig und können nur Ersatz für ihre tatsächlichen Auslagen verlangen. Die Teilnahmegebühren dürfen die für offizielle Provisionen gezahlten Gebühren nicht überschreiten. Für Tätigkeiten, die über den üblichen Umfang der Funktion hinausgehen, kann jedes Mitglied des Ausschusses eine angemessene Vergütung erhalten.

 

ARTIKEL 15 Befugnisse des Ausschusses

 

Der Vorstand ist ermächtigt, alle Handlungen vorzunehmen, die mit dem Zweck des Vereins zusammenhängen. Sie verfügt über die weitesten Befugnisse für die Führung des Tagesgeschäfts.

 

Das Komitee ist zuständig für

 

Ergreifen geeigneter Maßnahmen zur Erreichung der gesetzten Ziele

Einberufung von ordentlichen und außerordentlichen Hauptversammlungen

Entscheidungen über die Aufnahme und den Austritt von Mitgliedern sowie über deren möglichen Ausschluss zu treffen.

Sicherstellung der Anwendung der Satzung, Erstellung der Satzung und Verwaltung des Vereinsvermögens.

Vertretung des Verbandes gegenüber Dritten.

Laufende Ausgaben im Rahmen des Vereinszwecks zu tätigen.

 

Die Beschlüsse des Ausschusses werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten den Ausschlag.

 

ARTIKEL 16 Verpflichtung des Vereins

 

Der Verein ist durch die eigenhändige Unterschrift des Präsidenten oder Schatzmeisters wirksam gebunden.

 

ARTIKEL 17 Vertraulichkeit

 

Die Mitglieder stellen sicher, dass sie keine Informationen jeglicher Art weitergeben, die die Erreichung der Ziele und Projekte des Vereins beeinträchtigen könnten. Die Mitglieder verpflichten sich insbesondere, alle Informationen über die Projekte anderer Mitglieder, die ihnen im Rahmen des Vereins bekannt geworden sind, vertraulich zu behandeln.

 

Die Mitglieder unterliegen der Geheimhaltungspflicht.

 

ARTIKEL 18 Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember eines jeden Jahres.

Die Buchführung obliegt dem Schatzmeister des Vereins und wird jedes Jahr von dem/den von der Generalversammlung ernannten Revisor(en) geprüft.

 

ARTIKEL 19 Auflösung

 

Im Falle der Auflösung des Vereins wird das verfügbare Vermögen vollständig einer Einrichtung zugewiesen, die einen gemeinnützigen Zweck verfolgt, der dem des Vereins ähnelt und in den Genuss der Steuerbefreiung kommt. Unter keinen Umständen darf das Eigentum an die physischen Gründer oder Mitglieder zurückgegeben oder ganz oder teilweise und in welcher Form auch immer zu ihrem Nutzen verwendet werden.

 

Diese Satzung wurde von der konstituierenden Generalversammlung vom 30. Juni 2015 in Céligny beschlossen.

Im Namen des Vereins:

 

Präsident Alain Pipoz                                                

Sekretärin Danièle Zürcher

 

 

 

Diese Satzung wurde in der Hauptversammlung vom 20. März 2018 ausgehandelt und bestätigt.

© 2015 - 2019 Namasté Gumda

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon

NAMASTÉ GUMDA

SWITZERLAND